Posts

Mein treuer Gott, auf Deiner Seite bleibt dieser Bund wohl fest bestehn...

Zum Umgang mit Menschen, die die Kirche verlassen… Predigt zu Lukas 15,11-32 am 3. Sonntag nach Trinitatis, am 20. Juni 2021, in der Markuskirche Hemmerich Liebe Gemeinde, es ist schwer zu ertragen: Die Kirchenaustritte haben gewaltig zugenommen. In diesen Tagen ging über meinen Schreibtisch die Tagesordnung eines Presbyteriums einer Gemeinde mit rund 4000 Gemeindegliedern, da waren es in einem Monat über 30 Kirchenaustritte. Das ist das Dreifache dessen, was die Gemeinde sonst im Schnitt monatlich erlebt. Das kann uns nicht egal sein! Es stellt uns nicht nur vor die Herausforderung, dass diese Erosion der Kirchenmitgliedschaft unsere Strukturen und die Organisation der Kirche in ihrer uns bekannten Existenz gefährdet, sondern vielmehr ist es eine Herausforderung an unseren Glauben und unsere Theologie. Und es könnte sein, dass wir im Versuch, diese Herausforderungen für Glauben und Theologie aufzunehmen, mehr für unser Kirche-Sein und unser Verhältnis zu anderen Menschen gewinnen, als

"...dass er auch mir gegeben ist!"

Ansprache zu Frage 53 des Heidelberger Katechismus anlässlich der Ordination von Pfarrer Dr. Tobias Wieczorek am Pfingstsonntag, 23. Mai 2021 in der Trinitatiskirche Bonn Liebe Gemeinde, in diesem Gottesdienst wird Pfarrer Tobias Wieczorek nach der Ordnung unserer Kirche ordiniert, und das heißt: Er wird mit dem Dienst der öffentlichen Verkündigung und Seelsorge sowie der Feier der Sakramente betraut. Wohlbemerkt: Mit der „öffentlichen“, denn das ist das unterscheidende Kriterium zwischen einem Ordinierten und einem nicht-ordinierten Christenmenschen, die Öffentlichkeit des uns allen aufgetragenen Dienstes, doch davon später mehr. Tobias Wieczorek hat sich entschieden, sich in der Ordination „auf das Zeugnis der Heiligen Schrift, wie es ausgelegt ist in der reformierten Bekenntnisschrift unserer Kirche: dem Heidelberger Katechismus … zu verpflichten“. Die erste Frage des Heidelberger Katechismus, jenes prägenden Lehr- und Unterrichtsbuches im christlichen Glauben aus dem Jahre 1563 k

Fest, zugewandt und offen

Predigt zu Epheser 1,15-23 zum Himmelfahrtstag 2021 im Gemeindeforum Auerberg, Bonn Darum auch ich, nachdem ich gehört habe von dem Glauben bei euch an den Herrn Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen, höre ich nicht auf, zu danken für euch, und gedenke euer in meinem Gebet, dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe den Geist der Weisheit und der Offenbarung, ihn zu erkennen. Und er gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr von ihm berufen seid, wie reich die Herrlichkeit seines Erbes für die Heiligen ist und wie überschwänglich groß seine Kraft an uns, die wir glauben, weil die Macht seiner Stärke bei uns wirksam wurde, mit der er in Christus gewirkt hat. Durch sie hat er ihn von den Toten auferweckt und eingesetzt zu seiner Rechten im Himmel über alle Reiche, Gewalt, Macht, Herrschaft und alles, was sonst einen Namen hat, nicht allein in dieser Welt, sondern auch in der z

Wehe den Hirten, die sich selbst weiden! - Sollen die Hirten nicht die Herde weiden?

Predigt zu Hesekiel 34 am Sonntag Miserikordias Domini am 18. April 2021 in der Apostelkirche Bonn   Liebe Gemeinde, politisch ganz schön aufgeladen, diese Zeiten! Man spürt den Vorwahlkampf zur Bundestagswahl; Karussell der Kanzlerkandidatinnen und Kandidaten; und immer wieder Corona, Corona, Corona. Grundrechte und Lebensschutz, Bund – Länder, Lockern oder Lockdown. In diesen politisch so aufgeladenen Zeiten wird uns heute als Predigttext eine politische Rede aufgegeben. Sie steht in der Bibel, jenem Buch, in dem es um Gott, die Welt, den Menschen und den Glauben geht – und auch um Sex und Kriminalität und Ackerbau und… Politik. So lesen wir in der Bibel eine – wie ich finde – brillante und im Übrigen im Grunde sehr moderne politische Rede – und das aus dem 6 Jahrhundert vor Christus. Der Prophet Ezechiel hat sie gehalten. I. Ein paar Informationen zum Propheten will ich Ihnen geben, vielleicht helfen Sie zum verstehen seiner Rede. Ezechiel wirkte zwischen 593